Home
Lage
Chronik
  Aktueller Stand
• Hochwasserschutzanlagen
• Binnenentwässerung
  Geplante Maßnahmen
• Hochwasserschutz
• Deiche
Alte Kinsach
Lenach
Bräufeld
Kinsach
• Hochwasserrückhalteraum
• Binnenentwässerung
• Schöpfwerke
Alte Kinsach
Bogen-Land
Oberalteich
• Siele
• Brückenerweiterung B20
Quellenverzeichnis
Aktuelles
Veranstaltungen
Aktuelle Veranstaltungen

Jahreskartenausgabe
Fischereiverein Parkstetten
am 2.3., 18 Uhr - 19 Uhr, Café Speiseder


Seniorenrunde
Seniorenteam Pfarrei
am 7.3., 13.30 Uhr, Pfarrheim


Bürgerversammlung
Gemeinde Parkstetten
am 7.3., 19 Uhr, Café Speiseder

Info für alle Inhaber einer Ehrenamtskarte

zu den Infos

Öffnungszeiten Gemeinde
Montag bis 
Freitag
Dienstag
Donnerstag   
08.00 - 12.00 Uhr

13.00 - 17.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Kontakt
Rathaus Parkstetten
Schulstraße 3
94365 Parkstetten

Telefon:
Telefax:

09421 / 99 33 - 0
09421 / 99 33 - 21
gemeinde@parkstetten.de

Zum Kontaktformular / Anfahrt
Hochwasserrückhalteraum Parkstetten/Reibersdorf

Die Flächen des Polders Parkstetten/Reibersdorf östlich des Querdeiches Lenach bleiben als Hochwasserrückhalteraum erhalten. Dieser Polderteil ist weitgehend unbesiedelt und weist eine geringe Geländehöhe und eine große Breite mit einem entsprechend großen Füllvolumen auf. Im Polderteil befinden sich Wasserversorgungsbrunnen, Sportanlagen, eine Kleingartenanlage und ein Wohnhaus.

Die Flutung des Polders erfolgt wie bisher bei Hochwasserereignissen der Donau ab etwa HQ50. Die Überströmungshäufigkeit bleibt damit unverändert. Die landwirtschaftlichen Nutzungsbedingungen bleiben ebenfalls unverändert. Die Flutung des Polders erfolgt künftig vom unterstromigen Polderbereich aus über eine fest eingebaute, etwa 100 m lange Überlaufstrecke im Deich oberhalb des bestehenden Schöpfwerkes BogenLand (Do-km 2311,6). Damit füllt sich der Polder kontrolliert langsam von unten, Strömungsschäden im Rückhalteraum werden damit minimiert. Die Überlaufstrecke wird entsprechend befestigt ausgebildet. Bei ansteigendem Wasserstand erodiert der obere Deichbereich und gibt eine definierte Deichschartenöffnung frei.

Das Rückhaltevolumen im Polder beträgt bei HW100Wasserstand etwa 11,5 Mio. m³.

Die Entleerung des Polders erfolgt durch eine gezielte Deichöffnung durch Baggerschurf bei zurückgehendem Hochwasser.

Seite drucken
Zurück